Mitglieder der Jury

Dr. J. Daniel Dahm (Juryvorsitz)

Dr. J. Daniel Dahm (Juryvorsitz) ist Wissenschaftler, Unternehmer und Aktivist mit dem Fokus auf Nachhaltige Entwicklung. Aufgrund langjähriger Arbeit zwischen Naturwissenschaften, Anthropologie und Ökonomie, sowie als Gutachter, Berater und Unternehmer steht er in Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft für inhaltliche Konsequenz, strategische Nachhaltigkeit und hohen qualitativen Anspruch.

Daniel Dahm ist Geschäftsführer der United Sustainability Group, Mitglied der German Association of The Club of Rome, Mitglied des Scientific Committee der Consorzio Costellazione Apulia, sowie Fellow for Responsible Leadership der BMW Stiftung. Im Messesektor ist er Juryvorsitzender der Hamburg Messe u. Congress HMC für den Internorga-Zukunftspreis. Weiterhin ist er in der Wissenschaft verankert, so als Research Fellow des European Centre for Sustainability Research ECS, Zeppelin Universität sowie als Senior Fellow am Institute for Advanced Sustainability Studies IASS in Potsdam.

Zuvor war JDD 2009 bis 2015 Beirat der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW); 2011 bis 2015 Mitglied des „AK Nachhaltige Finanzpolitik“ am Beirat für Nachhaltige Entwicklung des Landes Brandenburg; 2013 bis 2015 Beiratsvorsitzender der Ecostyle-Messe, Messe Frankfurt Exhibition; 2011 Initiator und Fachbeiratsvorsitzender der „goodgoods. Messe für Nachhaltigen Konsum“, HMC Hamburg Messe und Congress; 2009 Co-Gründer der Desertec Foundation; 2008 Gründungs- und Vorstandsmitglied Ökosoziales Forum Deutschland ÖSF und 2007 bis 2016 Gründungsmitglied von Utopia.de und Kurator der Utopia-Stiftung.

1997 bis 2005 war er Wissenschaftler am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie; 2001 bis 2004 Forschungsleiter am Institut f. Verbraucherpolitik der Universität Hohenheim und von 2006 bis 2007 Fellow for Science in Innovation am Natural History Museum, London. JDD publizierte über 50 wissenschaftliche Artikel und Buchbeiträge.

Carl-Otto Gensch

Carl-Otto Gensch ist Bereichsleiter der Abteilung Produkte & Stoffströme am renommierten Öko-Institut in Freiburg. Als Experte im Feld der Nachhaltigkeitsbewertung von Technologien und Unternehmensstrategien hat er u.a. das anerkannte ProSA-Verfahren (Product Sustainability Assessment) mitentwickelt.

Die Spezialgebiete des Diplom Ingenieurs Carl-Otto Gensch liegen in der Ökobilanzen-, Ökoeffizienz- und Stoffstromanalyse und Lebenszykluskostenrechnungen von Elektro- und Elektronikgeräten, aktuell im Zusammenhang der europäischen Ökodesign-Richtlinie, in der Technologie- und Produktbewertung, in abfallrechtlichen Fragestellungen, zu gefährlichen Stoffen in Produkten, in der umweltfreundlichen Beschaffung, Haushaltsgeräten, Nanotechnologie, und Informations- und Kommunikationstechnologien.

Am Öko-Institut in Freiburg hat er als Bereichsleiter der Abteilung Produkte & Stoffströme das ProSA-Verfahren – Product Sustainability Assessment – mitentwickelt, eines der etabliertesten Instrumente zur Nachhaltigkeitsbewertung von Produkten. Am selbigen Institut hat Carl-Otto Gensch eine Vielzahl fachbezogener Projekte durchgeführt. Hierzu gehören die Begutachtung von Ausnahmeanträgen der Stoffverbote unter der RoHS-Richtlinie, ein Forschungsprojekt zur Einbindung intelligenter Haushaltsgeräte in nachhaltige Energiesysteme (Smart-A), die Preparatory Studies for Eco-design Requirements of Energy Using Products (Imaging Equipment / Televisions), die Implementation of Environmantal Data Centres on Natural Ressources, Products and Waste at Eurostat, sowie die Entwicklung von thermoplastischen Leiterplatten als Beitrag zur Kreislaufwirtschaft.

Weiterhin war er intensiv an der Etablierung des Forschungsprojektes und der Verbraucherinformationskampagne EcoTopTen beteiligt. Die Webseite www.ecotopten.de bringt Verbrauchern Innovationen für einen nachhaltigen Konsum nahe.

Carl-Otto Gensch ist Autor zahlreicher Fachstudien und -veröffentlichungen.

Links:

www.oeko.de

www.ecotopten.de

Rainer Roehl

Mit seinem Unternehmen a'verdis hat Rainer Roehl ein gastronomisches Zukunftsmodell etabliert, das die Aspekte „Genuss“ (Freude am Essen) und „Gesundheit“ (Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden) mit den klassischen Nachhaltigkeitsthemen (wirtschaftliche, ökologische und soziale Verantwortung) zu einem ganzheitlichen Konzept verbindet und damit die Wünsche und Erwartungen aller Anspruchsgruppen berücksichtigt.

Der studierte Ernährungswissenschaftler Rainer Roehl ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Beratungsunternehmens a'verdis und Lehrbeauftragter der Fachhochschule Münster für das Fach „Nachhaltige Verpflegungsdienstleistungen“.

Er arbeitet seit über 30 Jahren im Außer-Haus-Markt und für die Bio-Branche. In dieser Zeit hat er über 500 Restaurants und Großküchen bei der Umsetzung einer gesundheitlich, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltigen Verpflegung beraten, über 250 Ernährungsseminare für Köche, Verbraucher und Ärzte geleitet und über 100 Landwirte, Hersteller und Händler bei Aufbau und Vermarktung des gastronomischen Bio-Sortiments unterstützt.

Rainer Roehl ist Mitglied im Beirat des Deutschen Instituts für Gemeinschaftsverpflegung und in der Naturland Anerkennungskommission für Verarbeitung, Vorstandsmitglied eines Demeter-Hofes im Münsterland sowie Koordinator des bundesweiten gastronomischen BioMentoren-Netzwerks.

Links:

www.a-verdis.com

www.biomentoren.de

www.wirmachenbio.de

Hanni Rützler

Hanni Rützler ist eine der führenden Trendforscherinnen im Food-Bereich. Die Österreicherin ist Expertin zu den Themen Future Food, Lebensmittelqualität, Konsumentenschutz und gesunde Ernährung und bekannt für ihren multidisziplinären Zugang zu Fragen des Ess- und Trinkverhaltens in der Zukunft.

Die Ernährungsexpertin und Gesundheitspsychologin leitet das von ihr in Wien gegründete futurefoodstudio und arbeitet gemeinsam mit dem Zukunftsinstitut von Matthias Horx an ihrem zentralen Forschungsschwerpunkt „Future Food – Die Zukunft des Essens“. In Rahmen dieser Zusammenarbeit und in Kooperation mit der Lebensmittelzeitung publiziert die bekennende Feinschmeckerin seit 2013 ihren jährlichen „Food Report“, der zu den einflussreichsten Publikationen in der Gastro- und Lebensmittelbranche zählt.

Die Österreicherin besticht als Referentin und Workshop-Leiterin mit ihren exzellenten Qualitäten als Vermittlerin zwischen Theorie und Praxis. Sie kennt die unterschiedlichen „Logiken“ von Gastronomie und Landwirtschaft, Gesundheitspolitikern und Lebensmittelindustrie sowie von Ernährungswissenschaft und Konsumenten und versteht auf diesen Gebieten zu vermitteln. Sie arbeitet als Beraterin für internationale Food & Beverage-Unternehmen und ist eine gefragte Interviewpartnerin vieler in- und ausländischer Medien. In zahlreichen Veröffentlichungen (u.a. mit ihrem Buch „Muss denn Essen Sünde sein?“, oder „Food Change – 7 Leitideen für eine neue Esskultur“) wendet sie sich nicht nur an F&B-Experten sondern an alle, die sich für Ernährung und den Wandel unserer Esskulturen interessieren.

Hanni Rützler ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Beiräte (u.a. VEÖ, Forum Ernährung Heute, Denkwerk Zukunft) und gehörte zu den ersten öffentlichen Verkostern für In-vitro-Fleisch, das in Form von Hamburgern am 5. August 2013 bei einer Pressekonferenz in London zubereitet wurde.

Links:

www.futurefoodstudio.at

www.zukunftsinstitut.de

Bernd Aufderheide

Bernd Aufderheide ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburger Messe und Congress GmbH. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Messegeschäft, u.a. in Köln, Düsseldorf und Singapore, steht er für umfassende Kenntnisse der Branche im deutschsprachigen wie internationalen Raum.

Schon nach seinem Studium begann Bernd Aufderheide 1987 seine berufliche Laufbahn im Messegeschäft als Trainee bei der KölnMesse GmbH. Es folgten acht Jahre bei der Messe Düsseldorf, unter anderem als Leiter der Presseabteilung, Prokurist und Mitglied der Geschäftsführung. Von 1995 an verantwortete er zunächst als General Manager das operative Geschäft der East West Exhibitions Pte. Ltd., eine Joint Venture-Gesellschaft der Düsseldorfer Messe in Singapore. Dort folgten, als Repräsentant der Düsseldorfer Messegesellschaft, vier Jahre als Geschäftsführer der Messe Düsseldorf ASIA.

Von 1997 bis 1999 war Bernd Aufderheide als Verhandler für drei deutsche Messegesellschaften mit Shanghai zum Bau des „New Shanghai“ International Exhibition Center tätig. Vor seinem Wechsel zur Hamburg Messe und Congress GmbH verantwortete von 2000 und 2003 als Geschäftsführer den Bereich Marketing der KölnMesse GmbH. Bernd Aufderheide ist ehrenamtlicher Handelsrichter in Hamburg und Vorstandsmitglied in verschiedenen Vereinen, Verbänden und Organisationen, u.a dem AUMA Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.

Links:

hamburg-messe.de

Die Jurymitglieder auf einen Blick