(c) Nicolas Maack

Über den Tellerrand Café – Neues vom Sieger 2019

Das „Über den Tellerrand Café“ gewann den Deutschen Gastro-Gründerpreis 2019. Was seitdem geschah und wie sich das erste Gründerjahr des Cafés seither entwickelt hat, erzählt uns Gründerin Julia Harig.

2019 punktete soziales Engagement beim Deutschen Gastro-Gründerpreis besonders: Der Hauptgewinn ging an das Café “Über den Tellerrand” aus München. Das Konzept der beiden Gründerinnen Jasmin Seipp und Julia Harig ist nicht nur Gastronomie-Betrieb, sondern auch Sozialunternehmen. Bereits seit 2015 kochte dort eine bunte Community aus Geflüchteten und Münchnern zusammen internationale Gerichte und schafft damit einen interkulturellen Begegnungsort.

„Es war für uns einer der herausragenden Meilensteine im ersten Gründungsjahr”, erklärt Julia Harig. „Die daraus gewonnene Erkenntnis, dass Sozialunternehmen in der Gastronomie mit anderen Gastronomen Schritt halten können, ist für uns unbezahlbar. Im Verlauf des Wettbewerbs haben wir unser Konzept erfolgreich zwischengeprüft, wurden für unsere bereits erreichten Ziele belohnt und haben danach auch eine großartige Außenwirkung erzielen können. Wir stehen für Integration und Qualität. Der Deutsche Gastro-Gründerpreis motivierte uns im ersten Gründerjahr enorm, weiter hart an unserem Herzensprojekt zu arbeiten.“