CRAFT SPIRIT Lounge

Hochkonzentriert. Hocherfolgreich. Auch bei Ihren Gästen?

Handgemacht ist Trend. Auf der neuen INTERNORGA Fläche dreht sich alles rund um handgefertigte Spirituosen. In entspannter Atmosphäre werden hier Genuss und Leidenschaft für Hochprozentiges vereint und gekonnt für Sie in Szene gesetzt.

Produzenten edler Destillate erhalten ganz neue Präsentationsmöglichkeiten in einem einzigartigen Umfeld. Der separate Bereich bietet eine einmalige Plattform, wichtige Geschäftskontakte zu knüpfen und neue Kundengruppen zu erschließen.

„Neue Inspiration für Ihre Gäste“

Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH und freut sich über die Erweiterung der Ausstellerbereiche: „Mit der CRAFT SPIRIT Lounge schaffen wir einen hochspezialisierten Bereich, der zum Entdecken einlädt und Fachbesuchern das vielfältige Destillerie-Angebot an einem Ort präsentiert. Handgemachte Spirituosen wie Gin, Rum oder auch Korn liegen absolut im Trend und bieten Gastronomen und Hoteliers ideale Möglichkeiten, ihre eigenen Kunden zu überraschen. Wir sehen großes Potenzial darin, dass der neue Ausstellerbereich ein weiteres beliebtes Messe-Highlight wird wie die Newcomers‘ Area und die CRAFT BEER Arena.“ 


Folgende Brennereien sind 2019 dabei:


Frauen in der Craft Spirit-Szene

Brennerinnen starten craft-voll durch


 

Handgemachtes ist auch bei Hochprozentigem gefragt. Vor allem an deutschen Erzeugnissen und ihrer Herstellung im Spannungsfeld zwischen jahrhundertealter Tradition und zeitgemäßer Innovation wächst das Interesse. Ein ideales Storytelling-Thema für Gastronomen, die in der CRAFT SPIRIT Lounge der INTERNORGA vielfältige Inspiration und Anregung finden!

Dabei sind Spirituosen längst keine Männersache mehr, denn die Craft-Brenner-Szene wird immer weiblicher. Das stellen erfolgreiche Produzentinnen mit ganz viel Leidenschaft für ihre Produkte und einer ordentlichen Portion Frauenpower unter Beweis. „In dem Metier gibt es so viel Neues zu entdecken, wodurch es absolut nie langweilig wird“, schwärmt beispielsweise Theresa Warter, die mit nur 24 Jahren die Dachstein-Destillerie leitet.

Auch „Die Brennerin“ Franziska Bischof hat sich schon früh einen Namen in der Szene gemacht und weiß, welche Trends zu erwarten sind: „Generell ist Gin immer noch sehr angesagt und Whisky ein Dauerbrenner. Glücklicherweise erkennen wir aber auch eine deutliche Tendenz zurück zu traditionellen deutschen Spirituosen wie Obstbrand und Korn."

Bereits zum zweiten Mal in der CRAFT SPIRIT Lounge mit dabei ist die Bremerin Birgitta Schulze von Loon. Unter dem Namen Piekfeine Brände führt sie ihre eigene Brennerei. Sie freut sich auf den Trendüberblick und die Neuentdeckungen auf der Messe: „Kaffee sticht als Trendzutat aktuell besonders hervor.“

Die perfekte Spirituose

Birgitta Schulze von Loon im Interview

 

 

Sie bezeichnet ihre Position als Außenseiterin in der männerdominierten Craft Spirit-Szene: Birgitta Schulze von Loon hat ihre Leidenschaft mit dem Nützlichen verbunden und unter dem Namen Piekfeine Brände ihre eigene Brennerei aufgemacht. 2019 ist sie zum zweiten Mal in der CRAFT SPIRIT Lounge der INTERNORGA dabei.

Woher kam die Begeisterung für Spirituosen?
Mein Vater lebt mit seiner österreichischen Frau am Mondsee in der Nähe von Salzburg. Wenn er zu Besuch im Norden war, brachte er immer feine Destillate mit. Die Vielfalt der Aromen hat mich fasziniert.

Was macht eine perfekte Spirituose aus?
Die perfekte Spirituose zeichnet sich für mich durch eine feine Komposition aus fruchttypischen Aromen aus, gepaart mit einer zurückhaltenden Alkoholnote. Sie ist hocharomatisch in der Nase und mild im Abgang.

Gibt es einen Rat den jungen Brennerinnen mitgeben möchten?
Der Job ist wirklich hart. Ohne die körperliche Kraft von Männern geht es auf Dauer nicht. Frauen müssen viel Ausdauer und Leidenschaft mitbringen, sowie einen langen Atem mit den Behörden haben. Handwerkliches Geschick und auch kaufmännische Kenntnisse gehören zu den Grundvoraussetzungen.