Aktuelle Frühstückstrends

Gefrühstückt wird inzwischen nicht nur morgens, der Trend entwickelt sich hin zum Ganztagsfrühstücksangebot. Die Produkte werden ausgefallener, die Darbietungsform nachhaltiger und der Kaffee wird kalt – und das sogar absichtlich.

Cold Brew hat in den letzten Jahren den Kaffeemarkt im Sturm erobert und bereichert nun auch immer mehr Frühstücksbuffets. Auch heißer Kaffee ist weiterhin gefragt, allerdings achten die Konsumenten hier verstärkt auf dessen Herkunft und Qualität. Auserlesene Bohnen und Siebträgermaschinen kommen besser an, als Filterkaffee in Thermoskannen.

Ein neuer Trend aus den USA ist „Brinner“. Ganz nach dem Beispiel des altbewährten Prinzips von Brunch, nämlich Breakfast and Lunch, steht die Bezeichnung für „Breakfast for Dinner“. Frühstücken ist ein absoluter Megatrend in den Metropolen der Welt, diverse Restaurants und Cafés bieten nicht nur Brötchen und Kaffee, sondern Breakfast-Bowls, Shakshuka und ausgefallene Toast-Variationen an. Diese Frühstücksgerichte sind beliebt, weil sie gut schmecken, satt machen und ebenfalls als Abendessen durchgehen könnten. Wieso also nur auf die Frühstückszeit beschränken?

Nicht essbar, aber spürbar ist das Thema Nachhaltigkeit, das sich auch im Bereich Frühstück immer weiterentwickelt. Viele Hotels haben bei ihrem Frühstücksangebot unnötige Einzelverpackungen identifiziert und durch umweltschonende Alternativen ersetzt. Stoff statt Papier, Aufstrich in Gläsern statt Plastik, Nusscreme im beheizbaren Spender – die Möglichkeiten sind zahlreich.

Shakshuka