Angesagte Veggie-Trends

2019 kooperiert die INTERNORGA erneut mit der führenden Ernährungsorganisation ProVeg. Katleen Haefele berichtet vorab über aktuelle Veggie-Highlights und gibt einen Ausblick auf zukünftige Marktentwicklungen im vegan-vegetarischen Feld.

Katleen Haefele, Leiterin Food Services und Events bei ProVeg spricht über Trends und Entwicklungen im vegan-vegetarischen Markt.

Welche Veggie-Trends bewegen den Außer-Haus-Markt?
Aktuelle Trends reichen von pflanzlichen Poké-, Acai- und Buddha-Bowls über Sushi-Burger oder den Dauerbrenner Avocado-Toast bis hin zu „Black Food”, sprich schwarz gefärbte Lebensmittel. Auch sehen wir immer mehr Gerichte, die durch klassisches Streetfood inspiriert sind. Proteine aus Erbsen und Fleischalternativen aus Pilzen werden ebenfalls immer wichtiger.

Welche Entwicklung beobachten Sie aktuell im Bereich Veggie?
Die Nachfrage nach pflanzlichen Optionen wächst im Außer-Haus-Markt seit Jahren stetig. Inzwischen greifen immer mehr Menschen aus gesundheitlichen Gründen – oder einfach weil es schmeckt – zu tierfreien Produkten. Viele Betriebe haben das Potenzial erkannt und ihr Angebot entsprechend erweitert.

Wie wird sich der Veggie-Markt entwickeln?
Während die vegane Lebensweise noch vor einigen Jahren von vielen als vorübergehender Hype belächelt wurde, spricht heute niemand mehr von einem kurzfristigen Trend. Um im Jahr 2050 mehr als 10 Milliarden Menschen ernähren zu können, müssen wir stark auf die pflanzliche Versorgung setzen und in neue Technologien der Landwirtschaft sowie kultivierte Fleischprodukte investieren.

Zurück

Katleen Haefele von ProVeg