Bäcker-Handwerk auf dem Weg in eine starke Zukunft

Bäcker brauchen weder Suppe noch Grünkohl im Angebot. Da sind sich die Branchenexperten einig. Stattdessen gilt: Stärkung der Kernkompetenz Brot und Verbesserung des Kundenerlebnisses durch klare Prozesse.

Wenn Bäcker versuchen, alles zu machen, verzetteln sie sich häufig. Viel besser: sich auf die Kernkompetenz Brot zu konzentrieren, möglichst einfache Abläufe für Mitarbeiter und Kunden, ohne Wartezeiten und am besten mit persönlichem Kontakt.So lassen sich die Ergebnisse des diesjährigen Round Tables zusammenfassen, durchgeführt von der INTERNORGA in Kooperation mit dem BÄKO Magazin unter dem Motto ‚Digital Signage‘.

Die Experten waren sich einig, dass nicht nur die Digitalisierung und neue Konkurrenz durch Konzepte wie Pret A Manger die Bäckerbranche vor große Herausforderungen stellen, sondern auch Fachkräftemangel und Bürokratie. Die Aufgabe lautet, den Wert des Food-Handwerks zielgruppengerecht zu kommunizieren, gleichzeitig Prozesse zu optimieren und die neuen technischen Möglichkeiten so zu nutzen, wie es zum Unternehmen und Angebot passt.

Das A und O? Kundenbindung! Auch Getränke bergen noch viel Potenzial für die Brot-Experten. Einen ausführlichen Bericht zum Round Table ist in der Januar-Ausgabe des BÄKO-Magazins sowie hier zu lesen.

Zurück

Round Table der INTERNORGA in Kooperation mit dem BÄKO Magazin