Heiße Trends von den Helden der Grill- & BBQ-Szene

Heiße Öfen als Zuschauermagnet: Auf noch größerer Fläche können Fachbesucher der INTERNORGA 2019 heiße Trends rund um den Rost entdecken. Der Grill & BBQ Court in Kooperation mit dem GRILL-KONTOR Hamburg präsentiert nicht nur klassische Grillgeräte und nützliches Zubehör, bekannte Gesichter aus der Szene zeigen dort die neuesten Tricks am Grill und angesagte Cuts wie Hanging Tender, Flank oder Outside Skirt. Grill-Experte Dirk Alberts gibt einen Ausblick, worauf sich Grillfans freuen können.

Welche Trends erwartet die Grillfans 2019?

Die Grillfans erwartet eine breite Angebotspalette zum Thema „Hochtemperaturgrillen“ und dazu 800°C Grills von diversen Anbietern. Dabei sind auch elektrisch betriebene Indoor-Varianten im Programm. Die Grillhersteller bauen ihre Produktpaletten aus und bieten mittlerweile für jeden Bedarf und Geldbeutel den richtigen Grill. Aber auch exklusive Grills und Outdoor-Küchen sind gefragt. Darüber hinaus finden die Keramik-Grills, die sogenannten Kamado Joe Grills, einen größeren Freundeskreis, da diese Grills echte Allround-Talente sind.

Welche Cuts sind gerade besonders angesagt?

Es finden immer mehr begeisterte Griller Gefallen an neuen Cuts. Vorreiter hierzu sind die USA. Zu den besonderen Cuts zählen „Hanging Tender“ – das Nierenzapfenstück, das „Flank“ – Bauchlappen, wichtig dabei ist die Ruhezeit nach dem Grillen oder ein „Outside Skirt“ – Zwerchfell-Saumfleisch. Aber natürlich stehen auch Ochsen-Kotelette, Bal-Tip & Roastbeef hoch im Kurs.

Auf welche Highlights und Innovationen dürfen sich Besucher des Grill & BBQs 2019 freuen?

Wir werden die neusten Grillgeräte der Hersteller präsentieren, aber auch spannende Aktionen und Vorführungen in unsere LIVE GRILL AREA mit bekannten Gesichtern aus der Koch, Grill & BBQ Szene.

Welche Fleischsorten werden 2019 im Fokus stehen?

Entgegen der Massentierhaltung und der Fleischindustrie wird ein Trend sichtbar, der großen Einfluss auf den Geschmack hat. Den Tieren wird heute mehr Zeit zum natürlichen Wachsen gegeben. D.h. dass das Fleisch von älteren Tieren oftmals einen besseren Geschmack und eine feinere Fetteinlagerung aufweist. Es wird in vielen Betrieben heute nachhaltiger mit den Themen umgegangen. Dabei stehen Fleischsorten wie Schwein z.B. Duroc, Buntes Bentheimer aber auch Lamm aus Husum oder Verse aus der Lüneburger Heide im Fokus. Ich denke, dass Regionalität ein Trend ist, der sich weiter fortsetzen wird.

Zurück

(c) Florian Läufer